Author Chat on Facebook

authorchat

Just a short note: There’s going to be an author chat in about 70 minutes (11-1 EST). Ylva Publishing presents Caren J. Werlinger, Catherine Lane, and yours truly. We’ll be answering your questions, you can win books and some swag and hopefully have a fun time.

Caren Werlinger is the author of several novels; Turning for Home and Cast Me Gently are her latest published by Ylva Publishing. Here’s the link to her blog.

Catherine Lane‘s debut novel, The Set Piece, is about soccer and love, and you sure don’t want to miss it. Nor her short stories in several of Ylva’s anthologies.

Come join us in an hour: Author Chat.

Advertisements

Free short story [2]

Halloween’s over, I know. But it took me a little longer to write this short story for my favorite holiday. Now, it’s finished and I want you all – if willing – to read it. For free!

What’s it about?

Dean Sutter is a hunter on the way to the small town Courage. A school bus full of couragehigh school students is on its way to Courage as well. Therein lies the problem for Dean, because Courage is a werewolf town.

While Dean is set on rescuing the teens from the wild beasts that come out at full moon, things are not quite as they seem. Confused, Dean turns toward the very creatures they’ve been fighting for seven years.

You might be confused by the ‘they’ve’ in that last sentence, at least at first sight. Yes, Dean is transgender and their preferred pronoun is the singular they. I guess it’s a little different from what you might have read so far, or maybe it’s just different from what you’ve read by me so far. It was a first for me, but Dean made their gender and pronoun quite clear to me early on. I couldn’t have written it any other way.

This said, I hope you’ll enjoy my little Halloween story. I put it up on wattpad and tablo.

Happy (belated) Halloween!

Heartbeatclub

heartbeatclub (1)

Heartbeatclub, die vierte queere Anthologie des Größenwahn Verlags, ist nun schon seit ein paar Wochen erhältlich. In ihr findet ihr queere Geschichten rund um Liebe, Musik und Tanz. Und eine davon habe ich geschrieben. Nun habe ich die ganze Anthologie gelesen und kann euch sagen, wie sie mir gefallen hat.

Also, ich will gar nicht groß um den Brei rumquatschen, sie hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte ein bisschen Sorge, weil Jannis Plastargias (Herausgeber und Mitautor) bereits angedeutet hat, dass der schwule Faktor einmal mehr überwiegen würde. Aber ich denke die Qualität der Texte lässt es gern zu, dass da ein bisschen mehr Männersorgen am Start sind. Die Anthologie liest sich ausgewogen und interessant.

Ich möchte jetzt nicht jede Geschichte einzeln besprechen, weil das bei 17 Geschichten ein bisschen ausufert, aber lasst mich mal einen Überblick geben, womit ihr rechnen könnt:

Wir beginnen  mit Nino Delia’s Dance With Judith B. oder du bist, was du tanzt, ein gefühlvolles Bild auf die zerbrechliche Männlichkeit, will ich’s mal nennen. Ein Männlichkeit, die sich in der Krise befindet, zwischen ersehnter Weichheit und der von der Gesellschaft geforderten Härte.

Peter Nathschläger entführt uns in eine Nacht voller jugendlicher Lebensverliebtheit. Seine Geschichte Orchestral Manoeuvres in the Dark hallt nach und mag dem einen oder anderen bekannt vorkommen – vielleicht auch erlebt? Wer weiß es. Dunkelheit spielt auch eine Rolle in Zappenduster von Andrea Bienek. Denn dort treffen sich zwei junge Frauen auf einen Kuss, der ihr Leben verändert.

In Das Lied vom Wunder erzählt Levi Frost die Geschichte des alten Nettler, der das Grab seiner großen Liebe besucht und der Zeit erinnert als Musik ihn beflügelte. Beflügelt fühlt sich auch der Protagonist von Carsten Nagels Salsa. Denn er verlebt den vollkommenen Abend zu latein-amerikanischen Rhythmen.

Liebe zu dritt ist Hippie Shit von Jannis Plastargias erforscht eine polyamoröse Beziehung; die Zurückhaltung und die Faszination, die davon ausgehen. Doch auch die Ernsthaftigkeit einer neuen Beziehung in ungewohnter Zusammensetzung. Ungewohnt ist auch die Örtlichkeit von Thomas Pregels Jeder tanzt für sich allein – ein Gothik Club. Doch Protagonist Christian ist ganz in seinem Element als er sich der Musik hingibt und damit vielleicht sogar seinem Schwarm imponieren kann.

Juliane Seidel erzählt in Vivaldis Farben von einem jungen Mann am Scheideweg, dem neue Hoffnung gegeben wird durch das Geigenspiel eines anderen. Lovesong von Andrea Bielfeldt handelt von Lilly und Sam, die einander auf einem Rockkonzert wiederfinden – ihre einstmals verbotene Liebe darf nun gelebt werden.

Klassik vs. Metal von S. A. Urban handelt von eben jenen Musikrichtungen, als unser Protagonist emotional berührt wird von der einen und sich dann dem gewohnten Hochgefühl der anderen hingibt – und einer Figur, die sich problemlos in beiden Welten bewegt. Die Welt des Protagonisten in Von der realen Trughaftigkeit relativer Attribute von Jens Christof Ruppin ist eine gänzlich unbekleidete und ungeahnt zufriedenstellende.

Die zweite Geschichte von Jannis Plastargias, Es ist, was es ist, ist eine Forschungsreise zum eigenen Selbst. Die junge Protagonistin muss sich selbst entdecken, bekommt allerdings ungeahnte Hilfe. Devin Sumarnos Stille für drei Stimmen und einen Schatten. Ein Kanon aus dem Promethean erzählt von bereits bekannten Charakteren aus ihren Geschichten. In dieser verwickelt sich Lewis in eine gefährliche Beziehung – sehr zum Leidwesen seiner Freunde.

Andi Latte folgt in Geschenkt der Abwärtsspirale seines Protagonisten, der sich nach einem alkoholvernebelten One-Night-Stand hoffnungslos verschätzt. Von der Unerträglichkeit sozialer Konventionen. Gregor, der Protagonist in Ines Schmidts Zwischenpause, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um endlich mit der tragischen Vergangenheit abzuschließen. Die Fußball-Weltmeisterschaft wird hier zum Wendepunkt zwischen persönlicher Tragödie und dem Happy End.

In Tanz der Dämonen von Andrea Bienek schließlich droht Evan die Beziehungen zu seinen beiden liebsten Menschen zu zerstören, weil Sex immer irgendwie zu reizvoll ist, um es  nicht zu tun. Doch mit wem sollte er es eigentlich tun, und kann ihm irgendwer sagen, warum nicht?

Was mir am besten an dieser Anthologie gefällt, ist die breite Fächerung von Emotionen, von Menschlichkeiten. Queer ist kein fester Begriff für eine Sorte Mensch, sondern für viele Arten von Menschen mit vielen Arten von manchmal romantischen, manchmal lebensverändernden Problemen. Die Geschichten spiegeln dies wieder, ohne den Anspruch zu erheben, jede Art von Queer erfasst zu haben. Es sind Momentaufnahmen menschlichen Lebens.

Die Geschichten wirken nach in ihrer emotionalen Resonanz. Und ich will keine Favoriten rauspicken, denn jede Geschichte ist Teil der ganzen Anthologie, die sehr stimmig von Liebe und von Musik, von Tanz und Geschlechtern erzählt. Menschsein in Vielfalt.

The Affair [Out Now]

the-affair-two-edited-no-shadow

It has come the time when I can finally write this blog post: The Affair is out there, you can buy it at your favoirte ebook online shop – or at least on Amazon, All Romance ebooks, Smashwords and Kobo. I’m excited, of course. It seems a long time since I started writing it.

I first mentioned it here last September, and even then I’d been working on it for some time. It was the kind of story that took a back seat to other stories that I pushed, but I still knew I wanted to finish it, because the premise of an affair has always fascinated me. I’m not sure why but the predicament of falling in love with someone outside the marriage bond and pursuing that attraction or giving into the sheer force of it… the guilt, the question of whether to end a marriage over it or not… Yes, it is fascinating.

And this is what I wanted to accomplish with The Affair, to dive into that kind of drama. I think I made a decent job of it, but then writers are never the most reliable critics of their own works.

And we’re also not the best editors for them either. And this is where the really hard work begins. With the right story, writing can be like playing, you make believe, you do what you love (the degree on play and love can vary significantly from story to story, and at the end of the day it’s still hard work), but editing… it’s a process that can eat at you.

I personally like it as a learning process, where someone who knows more about syntax and grammar and commas teaches me how to do it better. I’d like to think that I grow more during the editing part of the writing than the writing itself. For example, with The Affair I learned that what I consider new and exciting ways to formulate sentences, are not really that exciting for my readers. They rather hinder the reading. This is something that blows my mind, even though from reading novels I should have already known that. How often have I frowned upon a phrase or a sentence that the writer probably thought was brilliant – and here I am doing the same thing.

theaffair-kindle3

It’s a hard lesson to learn and I’m sure I’ll be ignoring it the next time I sit down to write some fiction. It’s also hard to see an editor delete those perfectly wonderful phrases which you think make your writing voice unique and fresh. But most of the time, unfortunately, the editor is right. I can accept that, most of the time, but as I said: hard lesson.

I remember years ago at a fan convention (nothing like comic con, just a small gathering of Xenites at a hostel somewhere in the German hicks), where there were fanfiction readings in the evening. It was the first time I heard someone read anything of mine and it was the most horrific experience in my young writer’s life. I didn’t know until then that every reading is also an interpretation of the text. And, of course, in my opinion, this interpretation was horrible. The reader made all the wrong choices when it came to pauses, the little jokes I build into the story mostly went over the listening crowds’ heads, it was all wrong. But that was mainly my ego. It was apparent that she had read the story many times before to do it justice on that night, she was a little nervous, understandibly, to be reading in public, and she did a decent job of it. Her reading voice just didn’t collaborate with the narrator’s voice in my head.

So, this was a little like an editing experience. And, nowadays, I appreciate the effort behind it more – I hope. Everybody at Ylva Publishing did a fantastic job on making The Affair better than it was to begin with. It’s also longer now and I’m really proud of the end product. I want to thank Astrid Ohletz and Jae, especially, and my editor on this, Alissa McGowan. The cover design by Kaitlyn Connolly is a thing of beauty. There were more people involved and I want to thank everybody.Writing is at times a lonely occupation, but putting out a novel is not.

That said, I hope you’ll all read this novella and tell me how you liked it, the second part being optional, of course. 🙂

Later, lovelies.

The Affair [2]

the-affair-two-edited-no-shadowThis update has been a long time coming, I know. Maybe you need a reminder of what this was about – The Affair [1] at your convenience.

So, what’s going on with this, you might ask. Well, it’s been through some changes. I’ve added some, my editor has deleted some, and now it’s almost at the point where it’s going off to the presses – the virtual ones, because this here story is going to be published as ebook.

That will be next month. You can read the publisher’s advance notice here, before having a look at the official book page here. It’s looking pretty if I say so myself, and not just the cover. Though, I mean, seriously, the cover is great, yes? I love it.

What I also love: what has become of it. It’s gotten a little longer, roughly 22.000 words now. As I said, I added and those were additional scenes, making the story stronger – hopefully. The revisions took me a little longer and that’s why it’s coming out in May instead of April, as originally planned. But I feel good about it.

I hope you’ll feel good about it, too, because, of course, it would be great if you read it. It’s lesbian romance, yes, but you know, my mom reads all my stuff (that’s in German), too, and she’s as straight as they come. A genre shouldn’t exclude anyone. I think the theme of an affair is relatable enough that everyone should be able to read about it, so feel free, even if you’re not gay, or not lesbian, or have never cheated on anyone.

I’ll post about it the minute it comes out, of course, and provide you with links.

I’m so excited about this, and while I love April, May can’t come fast enough for me.

Carpe tempus, lovelies.

Suche Herz mit Namen

cover_A_Suche-Herz-mit-Namen_500x800Also, ihr habt es vielleicht schon mitbekommen, seit einigen Tagen ist die Anthologie Suche Herz mit Namen im Handel erhältlich – sowohl als ebook als auch als Taschenbuch (Links dazu findet ihr auf meiner Kurzgeschichten-Seite). Dies ist nun von besonderem Interesse für euch, weil es eine wunderschöne Anthologie mit tollen, romantischen Geschichten ist, und für mich, weil eine dieser Geschichten (ob toll und romantische genug müsst ihr mir sagen) von mir ist.

Ich hab’s dann auch gleich gelesen (muss ja wissen, was da sonst noch so drinsteht). Hier ist, was ich gefunden habe:

In der Nacht sind alle Katzen grau und auch ganz hinreißend süß. Verena Martin zumindest gibt uns das Gefühl, dass es das Schönste auf der Welt ist, einen Vierbeiner zu Hause zu haben, wobei in dieser Geschichte auch die Zweibeiner nicht zu verachten sind. Mareike findet sowohl das eine auch als das andere in einem Tierheim und beide Examplare sträuben sich ein bisschen, bevor Mareike sie in die Arme schließen kann. Eine hübsche Geschichte, schön geschrieben, zum Einfühlen.

Auf Jae’s (Die) Mitternachtscouch würde Paula gern so manche Nacht mit ihrem Schwarm Christine verbringen. Doch schon das Fragen nach einem Date ist für die Technikerin eine Herausforderungen, ist die Angebete doch Psychiaterin mit eigener Radio-Show. Ob sie’s grad noch rechtzeitig zum Valentinstag zum Happy End schafft – lesen und herausfinden. Die Geschichte ist auf jeden Fall gut erzählt, amüsant, mitreißend und all die anderen Dinge, die wir von Jae ja irgendwie schon gewohnt sind

Die Puppenspielerin ist nicht ganz, was man vielleicht erwartet, doch das ist auch gut so. Katharina Kraemer entführt uns in das Innenleben einer Schreiberin und dort geht es ja nie wirklich geordnet zu. Ich will nicht zu viel verraten, die Story ist recht kurz, doch sie wird euch überraschen. Mir hat sie auf jeden Fall sehr gut gefallen, die Schreibe zieht einen ins Tiefste eines Menschen und wirkt nach.

Um Theorie und Praxis in Sachen Liebe geht es in Sandra Herzogs Geschichte, wo die Theorie und die Praxis des Motorradführerscheins nur Zwischenspiel für zwei Verliebte sind, die sich schwer tun, ihre Gefühle füreinander zu gestehen. Doch Deike und Saskia sind aufgeweckt und charmant und werden sicher auch dich mitreißen. Ich habe mich auf jeden Fall gut unterhalten gefühlt. Lesen und mitfühlen.

Die Glückskatze oder Mit voller Wucht ins Herz von Sara Engels handelt von Kay und Philo und der Schwierigkeit, sich selbst zu erkennen. Die beiden haben nämlich eine Vergangenheit und die bedeutet beiden mehr als sie bereit sind zuzugeben. Doch selbst wenn die zweite Chance vergeben scheint, gibt es manchmal noch einen dritten Anlauf. Wie dieser aussieht, könnt ihr nachlesen. Ihr werdet Kay und Philo mögen, das kann ich euch jetzt schon versprechen. Sie machen es sich nicht leicht, aber wann war das Leben schon mal leicht. Gut geschrieben, fesselnd erzählt – lesen!

Fünf Fragen und eine Antwort von Bedeutung ist auch so eine Geschichte, die ein bisschen anders, ein bisschen ungewohnt ist. Doch sie ist auch sehr unterhaltsam. Erzählt aus der Perspektive einer jungen Frau zieht uns G.G. Barro in ihr Innenleben, das ein bisschen verrückt, ein bisschen spleenig und ganz schön ungeordnet ist. Doch das kennen wir ja alle von uns selbst und hier gelingt es der Autorin wunderbar, einen inneren Monolog zu zaubern, der mal lustig, mal sinnierend und dann wieder wunderbar ehrlich daherkommt. Sehr gelungen, schön erzählt und herzig unkonventionell.

Ihr seht, mir haben die Geschichten alle gut gefallen und ich will jetzt gar keinen Favoriten rauspicken, denn sie sind alle sehr schön. Was fürs Herz und was für die verregneten April-Tage, die da in den nächsten Wochen noch kommen werden. Aber doch eine schöne Einstimmung auf den Wonnemonat.

Ihr habt gemerkt, dass ich meine Geschichte jetzt außen vor gelassen habe, oder? Nun, ich will euch gar nicht vorenthalten, worum es in Versch(l)ossen geht, doch Kritik muss jemand anders üben. Maike hat aus Versehen ihr Fahrrad mit einem anderen zusammengeschlossen und dies führt zu einem Treffen zwischen ihr und Katrin. Und zum ersten Mal konkretisieren sich in Maike Gefühle für eine andere Frau und das ist verwirrend, wenn auch ziemlich aufregend. Wie und ob die beiden zusammenfinden, könnt ihr dann nachlesen. Und vielleicht sagt ihr mir in den Comments, wie ihr’s fandet.

Ich hoffe, euch gefällt die Anthologie ebenso wie mir.

Bis denne, ihr Süßen.

Wicked Things: Lesbian Halloween Short Stories, edited by Astrid Ohletz and Jae (the Writer’s Edition)

wt-postcards Wicked Things is now available for kindle on amazon (com, de, co.uk, what have you). Do you know how excited I am about this? I am sooo excited about it. For those of you who don’t know – there’s a short story by moi in this anthology and it’s my first published work in English.

I have already read it and it’s a great anthology. I absolutely love the different takes on the topic of this holiday and the supernatural. The anthology contains stories about vampires, and ghosts and witches and hunters and what nots. If you want to know a little more about the stories, I wrote a ‘reader’s edition’ of this post here.

Now, as a writer, it has been an immense pleasure to work with the folks at Ylva Publishing, especialy Astrid Ohletz and Day Petersen. I know my story is better now because of these two lovelies. And I’m happy to be among so many talented and able and distinguished writers.

My own story is called A Lesson in Magic and it’s about two people meeting at a Halloween party. Erin is there under protest but when she meets Raymond, she’s suddenly intrigued – and confused. But confusion clears when Erin learns a little more about Raymond and his special charms…

I’m not gonna tell you more about it, you’ll have to read it. I wrote this story for the anthology. I’m fascinated by the supernatural and the themes and tropes of the genre. It was a good opportunity to try my hand at it and I think I’m going to delve into it a little more in the future.

So, if you love the ladies and some scary and some erotic and plenty of supernatural, you should really read this anthology. Also, if you like me, you should totally buy it – for you and all your friends. It’s for your own good, really.

Here’s the links – amazon.com, amazon.co.uk, amazon.de. I’m gonna add the links for the paperback and other ebooks in my short stories-section as soon as they’re available. I hope you’re gonna read Wicked Things. Drop me  a line if you have and whether you liked it. I very much hope that you do. Read on, lovelies.